Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung, Haushalt & Co – Dem Stress entgegenwirken!

Familien in der Krise. In Zeiten wie diesen, kann es herausfordernd sein, den Spagat zwischen Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung, Haushalt und Familie zu schaffen.

Aufgaben der Lehrer trudeln unablässig ins Postfach, E-Mails von der Arbeit poppen auf, welche bearbeitet gehören, die Waschmaschine piept und meldet die Wäsche ist fertig und der Rauch von angebranntem Essen zieht durch die Wohnung. Dass der Kühlschrank wieder aufgefüllt werden müsste, dass erwähnen wir jetzt nicht mehr. All diese täglichen Aufgaben, die gemeistert werden sollen, können uns an die Grenzen der Belastbarkeit bringen. Einen allgemeinen Lösungsvorschlag für diese herausfordernde Zeit, gibt es nicht. Sehr wohl aber eine Möglichkeit, ihren Körper psychisch zu stärken, belastbarer zu werden und um wieder zu mehr Energie zu finden.

 

B-Vitamine sind unerlässlich für Psyche, Belastbarkeit und Energie!

 

Die Notwendigkeit, B-Vitamine aufzunehmen, ist allgemein bekannt. Weniger bekannt ist, welche B-Vitamine es gibt und wofür man diese benötigt.

Sämtliche B-Vitamine zählen zu den wasserlöslichen Vitaminen. Das bedeutet, dass der Körper überschüssiges Material ausscheiden kann, während fettlösliche Vitamine nicht ausgeschieden werden können. Auf der anderen Seite können wasserlösliche Vitamine nicht über einen längeren Zeitraum im Körper gespeichert werden. Daher sind wir auf eine regelmäßige Zufuhr aller wasserlöslichen Vitamine angewiesen.

 

Welche B-Vitamine gibt es?
Wie äußern sich Mangelerscheinungen?
In welchen Lebensmitteln finde ich welche B-Vitamine?

 

1. Thiamin oder Vitamin B1

 

 

 

 

Vitamin B1 hat sowohl eine wichtige Funktion im Stoffwechsel der Kohlenhydrate, als auch in der Funktionalität des Nervensystems.

Das bedeutet, dass durch Thiamin einerseits die Energiereserven aufgefüllt werden, andererseits aber auch die Belastbarkeit verbessert wird.

 Was passiert bei einem leichten Vitamin B1-Mangel?

Es kommt zu Störungen im Herz-Kreislaufsystem und neurologischen Problemen wie Konzentrationsmangel, Depression, erhöhte Reizbarkeit und Angstzuständen.

 Was sind wichtige Thiamin-Quellen?

Weizenkeime, Vollkornmehle, Schweinefleisch und Nüsse.

 

 

 

2. Riboflavin oder Vitamin B2

 

 

 

 

Vitamin B2 ist wichtig im Energiestoffwechsel, im Stoffwechsel von Eiweiß und Fetten.

Zusätzlich ist Riboflavin ein starkes Antioxidans und ist auch an der Bildung von Nervenbotenstoffen (Neurotransmittern) beteiligt. Aber auch die Haut, die Schleimhäute und die Augen profitieren von einer regelmäßigen Riboflavin-Aufnahme.

 Wie äußert sich ein Vitamin B2-Mangel?

Vor allem in Veränderungen des Hautbildes und Augenproblemen wie Glaskörpertrübung und Grauem Star. 

 In welchen Lebensmitteln findet man Riboflavin?

In tierischen Innereien, Milchprodukten, Vollkorngetreide und Getreidekeimen.

 

 

 

3. Niacin oDer Vitamin B3

 

 

 

 

 

 

Vitamin B3 ist am Aufbau und Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß beteiligt. Außerdem unterstützt Niacin die Haut und die Entgiftungsfunktion der Leber.  

 Wie zeigt sich ein Vitamin B3-Mangel?

Ein Vitamin B3-Mangel äußert sich sowohl in Hautveränderungen, als auch in Müdigkeit, Gereiztheit, Schlaflosigkeit und Angstzuständen. 

 Welche Lebensmittel sind Niacin-reich?

Tierleber, Erdnüsse, Fische, Erbsen und getrocknete Marillen weisen einen hohen Niacingehalt auf.

 

 

 

4. Pantothensäure oder vitamin B5

 

 

 

Vitamin B5 hat eine große Bedeutung im Energiestoffwechsel und ist beteiltigt an der Bildung des Nevenbotenstoffes Acetylcholin. Dieser ist vor allem für die Konzentration und Merkfähigkeit notwendig. In Stresszeiten wird vermehrt Pantothensäure verbraucht, daher wird Vitamin B5 auch als „Antistress Vitamin“ bezeichnet.

 Wie macht sicht ein Pantothensäure-Mangel bemerkbar?

Dieser äußert sich in Müdigkeit, Abgeschlagenheit und brennenden Schmerzen an Zehen und Fußsohlen. 

 Was sind gute Panthothensäure-Quellen?

Heringe, Eigelb, Leber, Weizenkleie und Champignons.

 

 

 

5. Pyridoxin oder vitamin b6

 

 

 

 

 

Vitamin B6 ist ein Bestandteil des Aminosäurestoffwechsels, wird benötigt für die Bildung von Nervenbotenstoffen, fördert den Abbau von gefäßschädigendem Homocystein und unterstüzt die Bildung des Hämoglobins (roter Blutfarbstoff). 

 Welche Symptome kann ein Vitamin B6-Mangel aufweisen?

Interessant ist, dass ein Vitamin B6-Mangel sich auch in Traumlosigkeit äußern kann. Zudem kann es auch zu Depressionen, Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Anämie, Migräne und Hautentzündungen kommen. 

 Welche Lebensmittel weisen einen guten Pyridoxin-Gehalt auf?

Pyridoxin findet man vor allem in Bierhefe, Lachs, Rinderleber, Sojabohnen, Vollkornhafer und Walnüssen.

 

 

 

6. Biotin oder Vitamin B7

 

 

 

 

 

 

 

Biotin ist bekannt als „Haut-Haare-Nägel“-Vitamin. Es ist aber auch für den Energiestoffwechsel und das Nervensystem von großer Bedeutung. 

 Wie bemerke ich einen Biotin-Mangel?

Durch Probleme mit der Haut, Mattigkeit, Panikattacken und Haarausfall. 

 Welche Lebensmittel liefern hohe Biotin-Mengen?

Leber, Hefe, Soja und Ernüssen sind gute Biotin-Quellen.

 

 

 

7. Folsäure oder Vitamin B9

 

 

 

 

Folsäure ist notwendig für die Bildung von Nervenbotenstoffen, für den Eiweißstoffwechsel, für die Fruchtbarkeit, für das Wachstum von Babys im Mutterlaib aber auch nach der Geburt, für die Blutbildung und für einen vollständigen Abbau von gefäßschädigendem Homocystein.

 Wie erkennt man einen Folsäure-Mangel?

Einen Folsäure-Mangel erkennt man in Veränderungen des Blutbildes. Ein Mangel erhöht, durch verminderten Homocysteinabbau, das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall. Zusätzlich kann ein Folsäure-Mangel Missbildungen des Fötus, Depressionen und psychische Störungen fördern. 

 Wie kann ich meinen Folsäure-Vorrat wieder auffüllen?

Indem man zu guten Folsäure-Quellen wie Leber, Sojabohnen, Haferflocken, Eiern und grünen Gemüsesorten (Brokkoli, Spinat,…) greift.

 

 

 

8. Cobalamin oder Vitamin B12

 

 

 

 

Cobalamin ist ebenso wie Folsäure am Homocysteinabbau beteiligt. Zusätzlich hat es noch eine Bedeutung für das Immunsystem, die Eiweißverwertung, die Blutbildung und den Aufbau des Nervengewebes. Da Vitamin B12 von Pflanzen nicht gebildet werden kann, ist die Versorgung über die Nahrung bei veganer Ernährung nicht ausreichend. 

 Was sind Anzeichen für einen Cobalamin-Mangel?

Ein Mangel äußert sich in Veränderungen im Blutbild, Empfindungsstörungen, Gedächtnisstörungen und Funktionsausfällen im Bereich der Nerven. 

 Wo kommt Vitamin B12 vor?

Vor allem in tierischen Innereien, Hering, Eiern und Käse.

 

 

 

 

 

Zusammengefasst lässt sich feststellen, dass die B-Vitamine nur in ihrem gesamten Zusammenspiel ihre Wirkung auf die Psyche, aber auch auf Energie und Konzentrationsfähigkeit entfalten können. Eine ausreichende Versorgung ist daher, wie im Wort „vita“ (= Leben) bereits enthalten, für uns lebensnotwendig!

 

Neueste Studien belegen, dass die Aufnahme natürlicher Vitamine effizienter ist, als die Aufnahme von im Labor hergestellten Vitaminen.

 

Infos zur Studie findest du hier:

Studie

 

stay healthy