Reisen mit Allergien – Was ist zu beachten?

Urlaub bedeutet immer Auszeit vom Alltag, aber leider keine Allergie-Auszeit. Niesen, Juckreiz, schlechter Schlaf durch Luftmangel oder Reaktionen auf ungewohnte Nahrungsmittel können den schönsten Urlaub zum Albtraum werden lassen.

6 TIPP´s FÜR EINEN ERHOLSAMEN URLAUB

Mit einer guten Reiseplanung können Sie ihren Erholungseffekt deutlich verbessern!

 

 

1. POLLENWARNDIENST NUTZEN

Selbst wenn man im Winter wärmere Gegenden besuchen möchte, darf man die Pollenbelastung, die in einem Reiseland herrscht, nicht außer Acht lassen. Um bösen Überraschungen vorzubeugen, ist es sinnvoll, sich bereits vor Reiseantritt über die derzeitige Pollenbelastung zu informieren.

Tipp:

  • Am Meer oder im Gebirge ist die Pollenbelastung geringer!

 

2. ALLERGIEAUSLÖSER IN LANDESSPRACHE

Gerade bei Lebensmittelallergien ist es wichtig, die Namen bereits bekannter Allergieauslöser in der Landessprache herauszusuchen, so kann man dies dem Restaurant mitteilen. Bei exotischen Gewürzen sollte man auch auf eventuell mögliche Kreuzreaktionen achten.

Kreuzreaktionen Pollen mit Nahrungsmitteln

Tipp:

  • Sie möchten die Tabelle downloaden? Einfach anklicken.

 

3. HAUSSTAUBMILBEN KEINE CHANCE GEBEN

Um eine möglichst gute Schlafqualität im Urlaub zu erreichen, ist es sinnvoll, eigene Encasing-Bettwäsche mitzubringen, welche das Durchtreten von allergenhaltigen Staubpartikeln unmöglich macht. Zusätzlich sollte man sich die Einrichtung des Zimmers genau ansehen: keine Teppichböden und auch keine Polstermöbel. Erst in Gegenden über 1500 Metern Seehöhe ist eine Hausstaubmilbenfreiheit garantiert.

 

  

4. Hotels mit Tieren ausschließen

In manchen Hotels ist das Mitbringen von Tieren erlaubt. Auch nach einer gründlichen Reinigung verbleiben Tierhaare in Polstermöbeln und Teppichen. Erkundigen Sie sich bereits vor der Buchung, ob in diesem Hotel eine Tierfreiheit gewährleistet ist.

 

 

5. Bienen-Medikamente nicht vergessen

Bienen und Wespen assoziieren wir mit Sommer, aber bereits ab Temperaturen ab 10 Grad Celsius muss man mit Insektenflug rechnen. Daher: Notfallpaket nicht vergessen!

 

6. Allergie-Vorsorge mitnehmen

Auch wenn man im Urlaubsort nicht mit einem Allergieschub rechnet, sollte man die eigene Allergie-Vorsorge immer im Gepäck mit dabei haben. Sollte man ein Notfallset benötigen (Lebensmittelallergie, Medikamentenallergie), ist es notwendig, sich auch die Bedienung genau erklären zu lassen und auch eventuell der Reisebegleitung zu zeigen.

 

Wir hoffen, wir konnten Sie bei Ihrer Urlaubsplanung mit unseren Tipps unterstützen. Ob Berge, Meer, Städtetrip oder Balkonien –
Mag. Angelika Pouget von der NUTROPIA Pharma wünscht Ihnen einen erholsamen und allergiefreien Urlaub. 

 

Du bist Allergiker und auf der Suche nach Antworten?
Dann könnte dich dieser Blogbeitrag auch interresieren:

DDr. Dietmar Rösler zum Thema Allergien