Wie funktioniert "Sonnenschutz von innen"?

UV-Strahlung kann bei zu hoher Dosis bzw. fehlendem Schutz von außen durch Cremes oder topische Präparate zu akuten oder dosisabhängig auch zu bleibenden Hautschäden führen. Hauptursache dafür ist oxidativer Stress, den UV-Strahlen in den Hautzellen induzieren. Dieser kann im schlimmsten Fall zu Mutationen führen, die schlussendlich Hautkrebs auslösen können. Dieses Szenario kann jedoch äußerst effektiv verhindert werden.

 

Nicht nur durch bekannte topische Präparate, sondern auch durch die Zufuhr von biologisch hochwirksamen Antioxidantien und B-Vitaminen, allen voran Vitamin E, Beta-Carotin und Biotin/Panthothensäure. Die beiden letzteren optimieren vor allem Regenerationsprozesse in den Dermatozyten. Entscheident ist jedoch die lückenlose Versorgung mit möglichst naturnah wirksamen Vitaminen. Denn nur so ist eine physiologische Wirkung möglich, da entscheidende Co-Faktoren, Vitaminvorstufen und Methylgruppenspender mitgeliefert werden.

 

Diese Methylgruppen aus den pflanzlichen Formen von Vitamin B6, B12 und Folsäure sind es schlussendlich, die das regenerative Potential erst endgültig entfalten können. So kann eine UV-induzierte Hypomethylierung der Haut-DNA - der Hauptauslöser bösartiger Hauttumore - effektiv antagonisiert werden.

Zurück

Newsletter abonnieren:

Bitte rechnen Sie 8 plus 4.